Sonntag, 19. August 2018

Integriertes Städtebauliches Entwicklungskonzept (ISEK) Hemsbach

Projektgruppe „Landschaft & Vorgebirge“ wird gegründet

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 08. Juli 2013. (red/pm) Die Umsetzung des Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts – kurz ISEK – hat begonnen, die Bürgerinnen und Bürger werden, wie in der Planungsphase, weiterhin beteiligt.

Information der Stadt Hemsbach:

„Im Blick hat der Rathauschef vor allem die zwölf sogenannten Pilotmaßnahmen, die einen ersten Schritt in Richtung Umsetzung des ISEK bedeuten und die Mitarbeit von Bürgerinnen und Bürgern Voraussetzung für deren Erfolg ist. Für die Bürgerbeteiligung wurde ein stabiles und kontinuierliches Verfahren festgelegt. Sozusagen „Herzstück“ hierbei sind die Projektgruppen: Diese sollen sich, ausgehend von den in den Bürgerwerkstätten erarbeiteten Schwerpunkten, zu bestimmten Themenbereichen zusammenfinden und diese ausarbeiten – kurzum: die entsprechenden Konzepte mit füllen.

Zwei der Pilotmaßnahmen beziehen sich auf die Erhaltung bzw. Wiederherstellung von Kulturlandschaften, nämlich die im Eichbachtal und am Burgenweg. Am Donnerstag, 18. Juli 2013, um 18:00 Uhr wird hierzu die ISEK-Projektgruppe „Landschaft & Vorgebirge“ gegründet.

Treffpunkt ist der Gewölbekeller im Rathaus, Schlossgasse 41. An diesem Abend werden zunächst die Arbeitsdetails und das weiter Vorgehen festgelegt. Eingeladen sind neben den Bürgerwerkstattteilnehmern auch die davon betroffenen Vereine, Gruppen und Initiativen sowie alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die sich für die positive Entwicklung des Vorgebirges einsetzen wollen. Ziel ist, durch entsprechende Nutzung die Kulturlandschaften in ihrer ganzen Vielfalt und Schönheit zu erhalten – bzw. sie in diesen Zustand zu versetzen.

Wiesensee-Uferweg: erste Gesprächsrunde

Ein weiteres Pilotprojekt tritt jetzt in die praktische Phase: die Änderung des Pflegekonzepts am Wiesensee-Uferweg. Am Donnerstag, 25. Juli 2013, um 18 Uhr – Treffpunkt ist der Gewölbekeller im Rathaus – werden in einer ersten Gesprächsrunde die von der Verwaltung ausgearbeiteten Anregungen vorgestellt sowie weitere vorgetragene Wünsche und Vorschläge der unterschiedlichen Nutzergruppen bzw. Anrainer des Wiesensees diskutiert.

Erste Abstimmungen sollen erfolgen, um die konkreten Ziele – beispielsweise ein geändertes Pflegekonzept der Stadtverwaltung, Erhöhung der Artenvielfalt für Flora und Fauna, Sensibilisierung der Bürger für „Mehr Natur“, Erhöhung des Erholungseffekts, Verbesserung von Naturhaushalt und Stadtökologie und aktive Beiträge zum Naturschutz – zu erreichen.

„Die Projektgruppen werden unsere Stärke“, ist Kirchner sicher und hofft auf eine breite Beteiligung der Bevölkerung getreu dem ISEK-Motto „Hemsbach macht Zukunft“. Auch weitere Impulse und Ideen von ISEK-Neueinsteigern sind gefragt. Die Ergebnisse aus den Projektgruppen laufen in einer Steuerungsgruppe mit Beteiligung von Bürgern, Projektvertretern, Verwaltung und weiteren Akteuren zusammen.

Diese bereitet die Projektvorschläge vor und fasst sie zu einem Aktionsplan für das Folgejahr zusammen, über dessen Beschluss dann der Gemeinderat zu entscheiden hat. Einmal jährlich wird eine öffentliche Bürgerkonferenz zur Stadtentwicklung einberufen, um über den Stand der Umsetzung und über zukünftige Projekte und Planungen zu informieren.

An der Mitarbeit Interessierte können sich auf der Homepage der Stadt Hemsbach unter www.hemsbach.de/isek/webisek.html informieren und bei ISEK-Koordinatorin Denise Bauer im Rathaus, Tel. 06201/70726, E-Mail: denise.bauer@hemsbach.de, melden. Eine Broschüre, die den bisherigen ISEK-Prozess und seine Ergebnisse übersichtlich zusammenfasst sowie das weitere Verfahren und die Beteiligungsmöglichkeiten erläutert, wird ab Mitte Juli wird an alle Hemsbacher Haushalte verteilt.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.