Samstag, 07. April 2018

Galerie im Schloss: Vernissage

Abstrakte Arbeiten von Gertraude Oeser

Print Friendly, PDF & Email
G_ Oeser_Undare

Gem├Ąlde von Gertraude Oeser. Foto: Stadt Hemsbach


Hemsbach, 28. Oktober 2013. (red/pm) Mit der Ausstellung Fl├Ąche – Farbe ÔÇô Form der Heppenheimer K├╝nstlerin Gertraude Oeser, beendet die Stadt Hemsbach ab dem 14. November, 19:00 Uhr, ihre diesj├Ąhrige Ausstellungsreihe in der ÔÇ×Galerie im SchlossÔÇť.

Information der Stadt Hemsbach:

„Die Malerei von Gertraude Oeser entwickelte sich aus der Gegenst├Ąndlichkeit, die ihren Ausdruck fand in der Darstellung der klassischen formellen Harmonie, hin zur abstrakten Malerei. In der Reduzierung┬á pr├Ągen Farben und Formen den stilistischen Ausdruck. Daraus entwickelte sich ihre Malerei. Leinwand bzw. Papier sind der Hintergrund auf dem die Inszenierung stattfindet.

F├╝r Gertraude Oeser soll die Fl├Ąche gef├Ąllig und einschmeichelnd sein, dabei werden Farben so komponiert, dass spannungsreiche Werke entstehen. F├╝r sie ist wichtig dass Farben leuchten. In den meisten Bildern wird schwarz als Grundlage genommen und mit wei├č ├╝bermalt.

Kontr├Ąre Lichtgestalten treffen aufeinander

Hierbei treffen zwei Farben aufeinander, die als kontr├Ąre Lichtgestalt die Fl├Ąche bilden. Die Farbe, die mit eingesetzt wird, bringt Bewegung und Ruhe und wird im kreativen Prozess zum Ausdruck von Heiterem und Ernstem, von Phantastischen und Philosophischem. F├╝r sie ist Malerei eine M├Âglichkeit zwischen Kalk├╝l und Intuition zu experimentieren und dabei die Vielf├Ąltigkeit, die Farben und Formen bietet, auszuprobieren. Mit Mut und k├╝nstlerischer Inspiration stellt sie sich dieser Herausforderung.

Ihr Kreativ-Credo: ÔÇ×K├╝nstlerische T├Ątigkeiten spiegelt in hintergr├╝ndiger Weise das wider, was ich Leben nenne. Ich kann nicht wissen, was das ist, aber lernen, damit umzugehen.ÔÇť
Zur Ausstellungser├Âffnung am Donnerstag, den 14. November 2013 laden die Stadt Hemsbach sowie die K├╝nstlerin recht herzlich ein. Nach der Begr├╝├čung durch B├╝rgermeister J├╝rgen Kirchner, wird der K├╝nstler Josua Mattern in die Ausstellung einf├╝hren.

Die Ausstellung ist bis zum 10. Januar 2014 zu den ├╝blichen ├ľffnungszeiten des Rathauses zu sehen.“

├ťber Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist f├╝r "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.