Mittwoch, 15. August 2018

Stadtverwaltung Hemsbach informiert:

Achtung, Trickbetrüger unterwegs!

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 12. Dezember 2013. (red/pm) Ein besonders übler Trick, um sich offenkundig Zugang in die Wohnräume von Senioren zu erschleichen, ist jetzt mehrfach der Stadtverwaltung Hemsbach gemeldet worden.

Information der Stadt Hemsbach:

„Anonyme Anrufer geben vor, dass eine Aktion der Stadt Hemsbach bzw. des Stadtseniorenrats sich an alle Senioren ab 55 Jahren richte und man zum Abschluss oder zwecks Verlängerung einer Vorsorgevollmacht oder Patientenverfügung ins Haus kommen müsse.

Die Stadtverwaltung möchte hierzu deutlich klarstellen: Weder handeln diese Personen im Auftrag der Stadt oder des Seniorenrats, noch findet überhaupt eine solche Aktion statt. Vielmehr handelt es sich hier um betrügerische Geschäfte, weshalb die Stadtverwaltung ausdrücklich davor warnt, sich auf diese einzulassen!

Um in kranken Tagen eine durch das Familiengericht angeordnete Betreuung zu umgehen, machen viele Bürger von der Möglichkeit Gebrauch, eine Betreuungsverfügung abzuschließen. Eine allgemeine Vollmacht mit Vorsorgevollmacht und Patientenverfügung vervollständigt dieses Vorsorgepaket im Alter.

Sofern die Vollmachten in öffentlich beglaubigter Form erteilt werden, müssen diese nicht verlängert werden und sind dann auch über den Tod hinaus gültig. Eine umfassende Regelung dieser Problematik in Form von Vollmachten wird vornehmlich von Senioren wahrgenommen.

Die Stadt Hemsbach bietet öffentliche Unterschriftsbeglaubigungen durch den Ratschreiber der Stadt auch für den Vorsorgebereich an. Die Beurkundungen erfolgen in den Diensträumen der Stadt. Nur auf ausdrücklichen Wunsch – sofern der Vollmachtsgeber seine Wohnung nicht verlassen kann –, ist eine Beurkundung auch im Hause möglich. Der Urkundsbeamte weist sich dann durch einen Lichtbildausweis (Dienstausweis) aus.
Fragen zu diesem Thema beantwortet der Ratschreiber der Stadt Hemsbach, Herr Thomas Pohl, unter Tel. 06201/707-60.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.