Dienstag, 17. Oktober 2017

Komplizierter Einsatz f√ľr die Feuerwehr Hemsbach

Dachstuhlbrand in einem Wohnhaus

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 02. Januar 2014. (red/lk) ‚ÄěSchornsteinbrand‚Äú in die Draisstra√üe am Neujahrstag entpuppte sich als Dachstuhlbrand. Komplizierter Einsatz f√ľr die Hemsbacher Feuerwehr. W√§rmebildkamera war im Einsatz. Personen kamen nicht zu Schaden.

Information der Feuerwehr Hemsbach:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Dachstuhlbrand in der Draisstraße. Foto: Feuerwehr Hemsbach.

„Um 17:20 Uhr am Neujahrstag alarmierte die Leitstelle Rhein-Neckar die Feuerwehr Hemsbach mit dem Alarmstichwort ‚ÄěSchornsteinbrand‚Äú in die Draisstra√üe. Auf Grund der Meldung machten sich die ehrenamtlichen Einsatzkr√§fte mit der Drehleiter und einem L√∂schfahrzeug auf den Weg. Vor Ort angekommen teilte die Bewohnerin dem Einsatzleiter mit, dass bereits alle Personen das Haus verlassen hatten und der, in einer Ecke des Hauses liegende Schornstein brennt. W√§hrend der Erkundung stellte der Einsatzleiter fest, dass es sich nicht um einen Schornsteinbrand, sondern um einen Brand des Dachstuhls um den Schornstein herum handelte. Aus dem gesamten Dach drang bereits Rauch nach au√üen. Auf Grund der Brandausbreitung l√∂ste man Vollalarm f√ľr die Feuerwehr Hemsbach aus und weitere L√∂schfahrzeuge eilten zur Einsatzstelle.

√úber eine Steckleiter ging ein Trupp sofort mit einem Rohr auf das angrenzende Garagendach, um von dort mit der Brandbek√§mpfung zu beginnen. Parallel hierzu baute die Besatzung der Drehleiter das so genannte Wenderohr ‚Äď ein Wasserwerfer, der am Korb befestigt wird ‚Äď auf. Mit ihm h√§tte man im Falle einer weiteren Brandausbreitung schnell und gezielt von oben l√∂schen k√∂nnen. Das Wenderohr musste allerdings nicht zum Einsatz kommen. Neben der Bereitstellung des Wenderohrs beleuchtete die Drehleiter das Dach mit am Korb montierten Scheinwerfern.

Ein weiterer Trupp ging mit der Wärmebildkamera und einem weiteren Rohr in den Dachbereich vor. Mit der Wärmebildkamera suchten die Feuerwehrleute Glutnester und löschten diese dann gezielt. Zur genauen Lokalisation und Brandbekämpfung musste die Dachhaut im Bereich des Schornsteines mit einer Kettensäge geöffnet werden. Durch die starke Rauchentwicklung waren alle Arbeiten im Bereich des Daches nur unter schwerem Atemschutz möglich. Dies und die besondere Bauweise des Daches forderten die eingesetzten, ehrenamtlichen Feuerwehrleute in besondere Weise. Durch das koordinierte Vorgehen der Einsatzkräfte konnte der Schaden auf die unmittelbare Ausbruchstelle begrenzt werden. Auch verhinderte das schnelle Eingreifen der Feuerwehr eine Ausweitung des Feuers auf den gesamten Dachstuhl und damit die Zerstörung des Wohnhauses. Wieder einmal zeigte sich wie wertvoll die Wärmebildkamera der Feuerwehr Hemsbach ist. Ohne sie wäre die genaue Lokalisation von Glutnestern und das gezielte löschen unmöglich gewesen.

Die Feuerwehr Hemsbach war mit sechs Fahrzeugen und 29 ehrenamtlichen Einsatzkr√§ften rund drei Stunden im Einsatz. Der stellvertretende Kreisbrandmeister des Rhein-Neckar-Kreises Axel Schuh informierte sich vor Ort √ľber den Einsatz. Nach einem Balkonbrand in der Silvesternacht war dies bereits der zweite Einsatz f√ľr die Feuerwehr Hemsbach am Neujahrstag.“

√úber sabine