Donnerstag, 23. November 2017

Radsport-Kooperation der BSG mit dem Stadtseniorenrat Hemsbach

2013 fast tausend Kilometer per pedalo unterwegs

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 26. MÀrz 2014. (red/pm) Der Seniorenrat der Stadt Hemsbach ist ganz schön in Bewegung. Das ist durchaus wörtlich zu nehmen. Denn nicht nur die Wandergruppe ist jeden dritten Mittwoch im Monat auf Tour. Rege unterwegs ist auch die Radsportgruppe.

Radtour-Zwingenberg (5)

Die Radsportgruppe wÀhrend einer Radtour zum Zwingenberg. Foto: Stadt Hemsbach

Information der Stadt Hemsbach:

„Vor zwei Jahren gegrĂŒndet, starten die begeisterten Radler am Donnerstag, 10. April, in ihre dritte Saison. Bis Ende Oktober – oder, wenn das Wetter mitspielt, bis Anfang November – ist dann jeden Donnerstag punkt 10:00 Uhr sozusagen „Jour fixe“ fĂŒr Radsportler. Treffpunkt ist immer am Kurpfalzkreisel, passenderweise bei Radsport „Krusch“. Die Idee, eine Radfahrgruppe ins Leben zu rufen, entstand, als sich vor zwei Jahren die Wandergruppe des Stadtseniorenrats grĂŒndete: Warum sich nicht auch in den Sattel schwingen? Erich Launer, im Vorstand des Stadtseniorenrats sowie als Vorsitzender der Behinderten- und Freizeitsportgemeinschaft (BSG) Hemsbach aktiv, regte an, mit der BSG zu kooperieren. Der Verein hatte bereits Radsport im Angebot und war vom Renn- auf das Tourenrad umgestiegen. Gesagt, getan. Nicht nur, dass dieses Ausdauersportangebot von Beginn an gut angenommen wurde, die Teilnehmerzahl ist sogar stetig gewachsen. Inzwischen besteht der „harte Kern“ aus etwa zehn Personen, davon einige auch aus der Wandergruppe. Zur letzten Ganztagestour nach Gernsheim fanden sich sogar 21 Radbegeisterte ein.

Gelenkschonend frische Luft tanken

Bemerkenswert: Der Ă€lteste Mitradler zĂ€hlt ĂŒber 80 Jahre Lenze – bestes Beispiel dafĂŒr, dass Bewegung jung hĂ€lt. Nicht umsonst empfehlen SportĂ€rzte das Radfahren als eine gelenkschonende Sportart. Und zudem ist man an der frischen Luft und „tankt“ viel Sauerstoff. Das jeweilige Ziel wird erst am Vormittag beim Start vor Ort ausgewĂ€hlt, unter der PrĂ€misse, dass die Fahrtstrecke etwa 30 Kilometer betrĂ€gt. Auch die Witterungsbedingungen spielen selbstverstĂ€ndlich bei der Tourauswahl eine Rolle. Dann geht es per pedalo drei Stunden lang ĂŒber verkehrsarme Stadt- und Landstraßen, Rad-, Feld- und Waldwege in der Rheinebene nach Lorsch oder Großsachsen, Lampertheim oder Heppenheim, Viernheim oder Bensheim. Angefahren werden dortige LokalitĂ€ten zwecks Erfrischungs- oder Kaffeepause. Gegen 13:00 Uhr ist RĂŒckkunft in Hemsbach.

60 Kilometer wÀhrend Ganztagesfahrt

Neben diesen sogenannten Halbtagestouren geht es jeden ersten Donnerstag im Monat auch eine Ganztagesfahrt. Deren Strecke betrĂ€gt 40 bis 60 Kilometer. Auf diesen langen Touren wird das Ziel nicht spontan bestimmt, sondern Adi Wilnecker, der die Radwanderer leitet, unternimmt eine Vortour und testet die Fahrtstrecke auf ihre Tauglichkeit. Fester Bestandteil dieser Ganztagestouren ist auch eine Einkehr mit Mittagessen, bevor es retour nach Hemsbach geht, wo man am Nachmittag gegen 16:00 Uhr wieder eintrifft. FĂŒr beide Tourarten ist keine Anmeldung nötig, man kann spontan dazukommen. Auch das Tempo wird so gehalten, dass jeder folgen kann: „Wir achten immer darauf, dass jeder mitkommt. An komplizierteren Wegabzweigungen wird gewartet, bis alle da sind“, versichert Erich Launer. RĂŒcksichtnahme wird also groß geschrieben – ebenso wie die Geselligkeit, die freilich neben dem Fitnessaspekt eine große Rolle spielt. Dazu gehört auch eine Saisonabschlussfeier im BSG-Heim. Dass die Gruppe im vergangenen Jahr fast 1.000 Kilometer zurĂŒckgelegt hat, wie Werner Braun akribisch dokumentierte, spricht fĂŒr sich. Sicherlich kommen noch viele weitere dazu. Summa summarum eine beeindruckende Bilanz einer gelungenen und partnerschaftlichen Kooperation.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.