Mittwoch, 18. Oktober 2017

Gemeinderat billigt Planentwurf für gemeinsam verwaltete Fläche

Mehr Gewerbeflächen für Laudenbach

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach/Laudenbach, 27. März 2014. (red/ld) Der Planentwurf für die vierte Änderung des Flächennutzungsplans der vereinbarten Verwaltungsgemeinschaft (vVG) Hemsbach-Laudenbach wurde am Montag, 24. März mehrheitlich vom Gemeinderat gebilligt. Nun erfolgt die Offenlage. Bis Ende des Jahres soll der neue Flächennutzungsplan beschlossen sein.

Die geänderten Flächen liegen allesamt in Laudenbach, werden aber von der vVG Hemsbach-Laudenbach verwaltet, sagt Thomas Rittersbacher vom Fachbereich Bauordnung. Insgesamt gehe es der Gemeinde Laudenbach darum, mehr Gewerbeflächen zu entwickeln, sagt Herr Rittersbacher.

Auf einem 1 Hektar großen Gelände westlich der Bahnstraße in Laudenbach soll beispielsweise ein Lebensmittelmarkt entstehen, für den die Gemeinde Laudenbach derzeit einen Bebauungsplan ausarbeitet. Auch im Bereich des Sportplatzes soll eine 1,9 Hektar große Fläche gewerblich genutzt werden.

Schädlingsbekämpfer Detia will expandieren

Für Unmut im Gemeinderat sorgte die Umnutzung des bisher landwirtschaftlich genutzten Gewanns „Gänsweide“. Diese 8,8 Hektar große Fläche soll künftig gewerblich genutzt werden. „Das hat die Firma Detia Degesch GmbH angestoßen“, sagt Herr Rittersbacher. Der Hersteller für Schädlingsbekämpfung wolle in diesen Bereich expandieren, sagt er.

Als Ausgleich dafür soll der Gewann „Erlenäcker“ mit einer Fläche von 2,8 Hektar künftig für die landwirtschaftliche Nutzung ausgewiesen werden.

Kein Flächentausch – Landwirte gehen leer aus

Wolfgang Neuthard (Pro Hemsbach) kritisierte, dass man Nutzungsänderung der Gewanne Gänsweide und Erlenäcker nicht zustimmen werde. Dieser „Flächentausch“ falle zu Ungunsten der Landwirte und der Umwelt dort aus: Die Erlenäcker seien viel kleiner als die Flächen auf der Gänsweide. Außerdem sei der Boden in den Erlenäckern schlechter.

„Das ist kein Flächentausch“, sagt Thomas Rittersbacher. Bisher sei die Fläche „Erlenäcker“ für Kleingartenanlagen gewidmet, sagt er. Die Landwirte, die auf der Gänsweide ihre Felder bestellen, hätten durch die Umwidmung aber kein Tauschland. Denn faktisch werden die Erlenäcker bereits landwirtschaftlich genutzt. „Diese Nutzung wird durch die Nutzungsplanänderung jetzt nocht rechtlich festgeschrieben“, sagt Herr Rittersbacher.

Beschluss noch in diesem Jahr

Bei einer Gegenstimme und vier Enthaltungen stimmten die Fraktionen schließlich für den Planentwurf. Es sei schließlich alles schon im Gemeinderat so beschlossen worden, sagte Alfred Moos (SPD) auf den Einwand von Herrn Neuthard. Er verstehe die Einwände nicht, sagte Moos. Auch die anderen Fraktionen gaben ihre Zustimmung.

Nun geht der Planentwurf in die Offenlage für Bürger/innen, Behörden und Träger öffentlicher Belange, die in diesem Verfahrensschritt Einsicht nehmen und Bedenken sowie Änderungswünsche äußern können. Anschließend wird der Plan erneut den Gemeinderäten Hemsbach und Laudenbach vorgelegt. Bis zum Ende des Jahres soll der geänderte Flächennutzungsplan beschlossen werden, sagt Herr Rittersbacher.

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.