Samstag, 25. November 2017

Infoveranstaltung am 13. Mai

Die Zukunft der Sportgelände

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 18. April 2014. (red/pm) Wie die Sportgelände der Stadt künftig gestaltet werden, ist ein Thema, bei dem auch die Bürgerschaft Ideen und Anregungen einbringen soll. Am 13. Mai findet um 19 Uhr in der Sporthalle der Uhlandschule eine öffentliche Informationsveranstaltung mit Vorstellung der beiden Planvarianten des Gemeinderats statt. Anschließend soll diskuttiert werden. 

plan 1

Die Planungsvariante 1. Foto: Stadt Hemsbach.

Information der Stadt Hemsbach:

„Das Sportgelände zu einem attraktiven Standort sowohl für Sportnutzung als auch für Freizeit- und Naherholungsangebote, die sich an alle Generationen richten, zu entwickeln und damit verbunden einen repräsentativen Stadteingang zu gestalten, ist eine der Pilotmaßnahmen des Integrierten Stadtentwicklungskonzepts – kurz ISEK – der Stadt Hemsbach.

Im September 2013 hat der Gemeinderat mit einem entsprechenden Beschluss die Umsetzung dieses Ziels in die Wege geleitet. Mit entsprechenden Planungen beauftragt wurden das Institut für Kooperative Planung und Sportentwicklung (ikps) und das Darmstädter Büro Eichler & Schauss.

In einer Informationsveranstaltung im November 2013 wurde interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Forum geboten, sich umfassend über das Projekt zu informieren und Ideen und Wünsche einzubringen.

Vereine haben Bedarf bekanntgegeben

Im Anschluss bildete sich eine 35-köpfige lokale Planungs- und Expertengruppe aus Vertreterinnen und Vertretern der Kommunalpolitik, der Jugend und Senioren, des organisierten Sports und weiterer Institutionen wie zum Beispiel Schulen, sowie der Stadtverwaltung und interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die im Januar 2014 ihre Arbeit aufnahm und in insgesamt drei Workshops zwei Planungsalternativen erarbeitete.

plan 2

Die Planungsvariante 2. Foto: Stadt Hemsbach.

Dem voraus ging eine Befragung der Sportvereine zur Bestandserhebung und Ermittlung des Raum- und Flächenbedarfs. Parallel zu diesem kooperativen Planungsprozess fand im Februar 2014 eine Sitzung mit den Planungsbüros und den kulturtreibenden Vereinen statt, in der die anwesenden Vereine – ebenfalls nach einer Vorabbefragung – ihren erforderlichen Raumbedarf äußern konnten.

Bürgerbeteiligung ausdrücklich erwünscht

Am Dienstag, den 13. Mai, wird nun im Rahmen eines zweiten Bürgerforums die Möglichkeit geboten, sich über die Arbeit der Planungsgruppe zu informieren. Das ikps sowie das Büro Eichler und Schauss werden die beiden Planvarianten als Ergebnis des kooperativen Planungsverfahrens den interessierten Bürgerinnen und Bürgern vorstellen.

Bürgermeister Jürgen Kirchner sagt dazu:

Es freut mich sehr, dass im Sinne einer breiten Bürgerbeteiligung sämtliche potentiellen Nutzer des Geländes in die Planungen miteinbezogen werden konnten. Wir sind damit einer bedarfs- und zukunftsgerechten Lösung für unser Sportgelände einen großen Schritt näher gekommen

 

Über Minh Schredle

Minh Schredle (22) hat 2013 als Praktikant bei uns angefangen und war seitdem freier Mitarbeiter. Von Dezember 2014 bis August 2016 hat er volontiert. Ab September 2016 ist er freier Mitarbeiter bei uns.