Donnerstag, 26. April 2018

Stadt stellt öffentliche Gebäude um

„Öko-Gas“ soll Klima schützen

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 17. Juli 2014. (red/ld/ms) Derzeit bezieht Hemsbach Methangas von den Stadtwerken Weinheim. Die 14 städtischen Gebäuden verbrauchen pro Jahr rund 1.800.000 Kilowattstunden. Um einen Beitrag zum Klimaschutz zu leisten, bezieht die Stadt seit Juni sogenanntes „Ökogas“ von den Stadtwerken.

Von Lydia Dartsch

„Bekommen wir jetzt also ein neues Gas?“ fragte Stadtrat Christian Falter im Gemeinderat nach und gab sich gleich die Antwort: „Nein!“ Denn das sogenannte „Öko-Gas“, das die Stadtwerke Weinheim anbieten und, das Hemsbach, Laudenbach und Weinheim seit Anfang Juni von dem Versorger beziehen, ist weiterhin das als „Erdgas“ bekannte Methangas.

Mit den Mehrkosten von jährlich rund 3.000 Euro soll das Klimaschutzprojekt „Methangasvermeidung Grubengas / Erneuerbare Energie“ im Ruhrgebiet gefördert werden, so die Vorlage. Durch dieses Projekt werde „zwar kein unmittelbarer lokaler, aber dennoch ein „regionaler“ hergestellt, der für die Kommunikation und den Klimaschutzgedanken wichtig ist“, heißt es darin weiter.

Was dieses Projekt tut, wie es das Klima schützt und was die Stadt Hemsbach damit zu tun hat, steht in der Vorlage nicht. „Eigentlich haben wir ein Öko-Gas-Zertifikat erworben“, sagt Karl Engelsdorfer vom Bauamt auf Nachfrage.

Wie der Klimaschutz dadurch vonstatten gehe, sei „sehr kompliziert“ und „kaum zu beschreiben“. Es gehe darum, einen Beitrag am allgemeinen Klimaschutz zu leisten, sagt er. Das im Ruhrgebiet geförderte Projekt fange austretendes Grubengas auf, damit dieses nicht in die Atmosphäre gelangt, sagt er.

Zwar wurde der Gemeinderat von dieser Entscheidung der Verwaltung nur in Kenntnis gesetzt, dennoch zeigte sich Christian Falter (CDU) in der Sitzung nicht überzeugt, was den Nutzen für das Klima angeht. Statt der Klimazertifikate sprach er sich dafür aus, den Gasverbrauch zu reduzieren. Er sagte:

Der beste Klimaschutz ist das Gas, das wir nicht verbrauchen.

Über Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.