Donnerstag, 23. November 2017

5. Europäisches Filmfestival der Generationen: Auch Hemsbach ist dabei!

Filme über das Älterwerden – für Alt und Jung

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach/Rhein-Neckar, 28. Juli 2014. (red/pm) Beim 5. Europäischen Filmfestival der Generationen gibt es für Alt und Jung wieder Filme über das Älterwerden. Auch Hemsbach ist dieses Jahr mit dabei.

Logo_Filmfestival_Block_ohne_Karte

Hemsbach ist beim 5. Filmfestival der Generationen dabei. Foto: Stadt Hemsbach

Information der Stadt Hemsbach:

„Ein Bewusstsein schaffen für den demografischen Wandel in der Gesellschaft, in der Kommune und über das eigene Altern, den Dialog zwischen den Generationen stärken und älteren Menschen die Möglichkeit zur sozialen und kulturellen Teilhabe geben: Das sind die Ziele, die sich das Europäische Filmfestival der Generationen auf die Fahnen geschrieben hat. Vom 07. bis 10. Oktober findet es zum fünften Mal statt – und erstmals ist auch Hemsbach mit dabei!

Über 35 Veranstaltungsorte in der Metropolregion und viele weitere europäische Städte präsentieren innerhalb dieses Zeitraums Filme über das Alter und Älterwerden – für Alt und Jung: Spiel- und Dokumentarfilme aus Deutschland und Europa, die das Alter als eine Phase der Weiterentwicklung, der Kreativität und des Neuanfangs zeigen, vielfältige und neue Altersbilder vermitteln und dem Zuschauer die Innenperspektiven älterer Menschen näherbringen.

Sicht auf das eigene Alter

Das Besondere an diesem Filmfestival ist, dass im Anschluss an die Filmvorführungen Publikumsgespräche mit ausgewählten Moderatoren, Filmschaffenden und Fachleuten aus Seniorenarbeit, Alternsforschung und kommunalen Einrichtungen angeboten werden. Das Festival möchte damit sowohl ältere als auch junge Zuschauer herausfordern, sich mit dem eigenen Altern auseinanderzusetzen und die eigene Sicht auf das Alter zu reflektieren.

Die Teilnahme Hemsbachs am 5. Europäischen Filmfestival der Generationen wurde möglich durch eine Kooperation der Stadt Hemsbach mit dem Programmkino „Brennessel“. Bereits mit den „Lichtspielen“, der „Wiederbelebung“ des Kinos (nicht nur) für Senioren im vergangenen Jahr, hat die Zusammenarbeit – hier inklusive Seniorenrat – Früchte getragen. Die „Lichtspiele“ werden übrigens, nahtlos an das Filmfestival anknüpfend, ab Dienstag, 14. Oktober, fortgesetzt.

„Die mit dem Bauch tanzen“, „Die Frau, die sich traut“ und „Vergiss mein nicht“

Die „Brennessel“ zeigt im Rahmen des 5. Europäischen Filmfestivals folgende Filme: „Die mit dem Bauch tanzen“ (08. Oktober, 15:00 Uhr, und 09. Oktober, 18:30 Uhr), „Die Frau, die sich traut“ (08. Oktober, 18:30 Uhr, und 10. Oktober, 15:00 Uhr) und „Vergiss mein nicht“ (09. Oktober, 15:00 Uhr, und 10. Oktober, 18:30 Uhr).

Der Eintritt kostet jeweils 6 Euro. Als Experten konnten Heilpraktikerin Beatrice Fink sowie Manuela Bingen und Dr. Franz König von der Evangelischen Sozialstation gewonnen werden. Weitere Auskünfte zum Europäischen Filmfestival geben gerne Rathausmitarbeiterin Heike Pressler, Tel. 06201/707-68, E-Mail: heike.pressler@hemsbach.de, oder „Brennessel“-Inhaber Jürgen Bieler, Tel. 06201/43185, E-Mail: j.bieler@brennessel-kino.de. Informationen gibt es auch unter www.festival-generationen.de.

Das gesamte Programm des 5. Europäischen Filmfestivals der Generationen und weiteres Informationsmaterial wird demnächst an verschiedenen Orten in Hemsbach ausgelegt.

Das Europäische Filmfestival der Generationen entstand im Jahr 2010 auf gemeinsame Initiative des Amtes für Gesundheit, Frankfurt am Main, und des Netzwerks Alternsforschung der Universität Heidelberg.

Inzwischen hat sich die Zahl der teilnehmenden Städte und Gemeinden mehr als verzehnfacht. Zu verdanken ist diese Entwicklung dem Engagement des Netzwerks Regionalstrategie Demografischer Wandel der Metropolregion Rhein-Neckar, das in diesem Jahr erstmals die Koordination des Festivals in der Region Rhein-Neckar übernommen hat.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist für "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.