Donnerstag, 23. November 2017

Optimale Sicherheit in den Tunneln im Rhein-Neckar-Kreis

Richtiges Fahrverhalten im Tunnel ausschlaggebend

Print Friendly, PDF & Email

Heidelberg/Rhein-Neckar, 28. August 2014. (red/pm) Das Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis ist f├╝r die Sicherheit im Hollmuthtunnel Neckargem├╝nd, Saukopftunnel Weinheim und Tunnel entlang der B535 Schwetzingen zust├Ąndig. Mehr als 6,8 Tunnelkilometer betreut das Stra├čenbauamt der Kreisbeh├Ârde derzeit. Viele Verkehrsteilnehmerinnen und Verkehrsteilnehmer haben bei der Fahrt durch die Tunnelr├Âhre ein ungutes Gef├╝hl.

Kein Grund f├╝r ein flaues Gef├╝hl bei der Tunnelfahrt: Die Tunnel im Rhein-Neckar-Kreis sind mit moderner Sicherheitstechnik wie zum Beispiel automatische Brandmeldesysteme, Be- und Entl├╝ftungsanlagen, L├Âschwasserversorgung, Kamera- und Lautsprecheranlagen sowie Notrufstationen ausgestattet. Foto: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Kein Grund f├╝r ein flaues Gef├╝hl bei der Tunnelfahrt: Die Tunnel im Rhein-Neckar-Kreis sind mit moderner Sicherheitstechnik wie zum Beispiel automatische Brandmeldesysteme, Be- und Entl├╝ftungsanlagen, L├Âschwasserversorgung, Kamera- und Lautsprecheranlagen sowie Notrufstationen ausgestattet. Foto: Landratsamt Rhein-Neckar-Kreis

Information des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis:

ÔÇ×Dazu gibt es keinen GrundÔÇť, sagt Tunnelsicherheitsbeauftragter Benjamin May vom Stra├čenbauamt des Landratsamts Rhein-Neckar-Kreis. Gemeinsam mit Tunnelmanager Matthias Kn├Ârzer ist er f├╝r die Instandhaltung und die Sicherheit der drei Stra├čentunnel im Rhein-Neckar-Kreis verantwortlich. Die Tunnel im Rhein-Neckar-Kreis sind mit moderner Sicherheitstechnik wie zum Beispiel automatische Brandmeldesysteme, Be- und Entl├╝ftungsanlagen, L├Âschwasserversorgung, Kamera- und Lautsprecheranlagen sowie Notrufstationen ausgestattet. ÔÇ×Kommt es jedoch zu einer brenzligen Situation im Tunnel, dann wurde sie mit hoher Wahrscheinlichkeit von einem unvorsichtigen Verkehrsteilnehmer verursachtÔÇť, so der Tunnelfachmann. Mit dem richtigen Verhalten k├Ân-nen Fahrer einen entscheidenden Beitrag leisten, sich und andere vor Unf├Ąllen und Katastrophen zu sch├╝tzen.

Dazu geh├Ârt schon beim Hineinfahren in den Tunnel die Sonnenbrille abzunehmen, den Verkehrsfunk und das Abblendlicht einzuschalten und die Ampeln und Verkehrszeichen zu beachten. Im Tunnel gelten grunds├Ątzlich die gleichen Stra├čenverkehrsregeln wie au├čerhalb.

Notrufstation statt Handy nutzen!

Bei l├Ąngerem Stillstand durch einen Stau ist wichtig, im Wagen sitzen zu bleiben, Sicherheitsabstand zum vorderen Wagen zu halten, eine Rettungsgasse zu bilden, die Fenster zu schlie├čen, die L├╝ftung abzustellen und den Motor abzuschalten, um Abgase zu vermeiden. Muss der Wagen aus irgendeinem Grund verlassen werden, dann den Z├╝ndschl├╝ssel stecken lassen. Auf diese Weise kann das Fahrzeug sp├Ąter vom Rettungs- oder Pannendienst bewegt werden. Das gilt auch im besonders schlimmen Fall, dem Ausbruch eines Feuers. Bei einem gerade erst aufflammenden kleinen Feuer kann man versuchen, dieses mit den vorhandenen Feuerl├Âschern in den Notrufstationen zu l├Âschen. ÔÇ×Ansonsten verl├Ąsst man schnellstm├Âglich den Tunnel ├╝ber den n├Ąchsten Fluchtausgang, der entgegen der Rauchbewegung liegtÔÇť, r├Ąt May.

ÔÇ×Sollten Sie Hilfe ben├ÂtigenÔÇť, so May, ÔÇ×dann nutzen Sie bitte das Telefon einer Notrufstation, nicht das Handy.ÔÇť Er erkl├Ąrt auch warum: ÔÇ×Das Personal der Tun-nel├╝berwachung erkennt so rund um die Uhr, also 24 Stunden lang, automa-tisch den Standort und kann umgehend die richtigen Ma├čnahmen einleiten.ÔÇť
Au├čerdem sollten Sie immer die Ampeln und Verkehrszeichen beachten, die aktuell angezeigt werden, betont May weiter, und Sie sollten sich bei der Durch-fahrt durch den Tunnel die Sicherheitseinrichtungen einpr├Ągen um diese im Notfall nutzen zu k├Ânnen. Ganz besonders sollte man auf die Lautsprecherdurchsagen achten. Diese enthalten wichtige Informationen und Anweisungen denen Folge zu leisten ist, um sich und andere zu sch├╝tzen.

Fazit: ÔÇ×Retten Sie Ihr Leben, nicht Ihr Fahrzeug!ÔÇť

Weitere Hinweise zur Sicherheit im Tunnel gibt es bei der Bundesanstalt f├╝r Stra├čenwesen unter www.bast.de. Diese hat einen Flyer zu diesem Thema aufgelegt, der unter www.rhein-neckar-kreis.de abrufbar ist oder beim Landrat-samt Rhein-Neckar-Kreis, B├╝ro des Landrats, Tel. 06221 522-1220 oder E-Mail: oeffentlichkeitsarbeit@rhein-neckar-kreis.de kostenfrei bestellt werden kann. Dar├╝ber hinaus gibt es einen Film ÔÇ×Wie verhalte ich mich richtig im Stra├čentun-nelÔÇť unter www.youtube.com/user/BASt20111.

├ťber Lydia Dartsch

Lydia Dartsch (31) hat erfolgreich ihr Volontariat beim Rheinneckarblog.de absolviert und arbeitet nun als Redakteurin. Die studierte Politikwissenschaftlerin und Anglistin liebt Kino, spielt Gitarre und sportelt gerne.