Freitag, 22. September 2017

Stadt Hemsbach lädt ein zur ISEK-Bürgerkonferenz am 27. November 2014

„Augenmerk auf innerstädtische Maßnahmen“

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 26. November 2014. (red/pm) Die Stadt Hemsbach stellt sich den Herausforderungen der Zukunft. Das vor eineinhalb Jahren von Bürgermeister Jürgen Kirchner angestoßene und in verschiedenen Bürgerwerkstätten erarbeitete Integrierte Stadtentwicklungskonzept – kurz ISEK – darf als Meilenstein dafür gelten.

Information der Stadt Hemsbach:

„Inzwischen sind mehrere Pilotprojekte auf den Weg gebracht oder sogar schon umgesetzt worden. Jetzt werden weitere Weichen gestellt, vor allem mit Blick auf innerstädtische Themenbereiche. Am Donnerstag, 27. November, um 19:30 Uhr findet in der Turnhalle der Uhlandschule die erste ISEK-Bürgerkonferenz statt. Alle interessierten Bürgerinnen und Bürger, die sich über die bisherigen Ergebnisse informieren und „ihr Hemsbach“ mitgestalten möchten, sind herzlich dazu eingeladen.

Die erste Bürgerkonferenz wird zum einen Rückblicke auf bereits umgesetzte und laufende Pilotprojekte beinhalten, zum anderen einen Ausblick geben auf weitere Maßnahmen.

Zahlreiche Themen

Integriertes Stadtentwicklungskonzept: Was kompliziert klingt und deshalb viel lieber abgekürzt ISEK genannt wird, bedeutet, dass verschiedene Fragestellungen, Themen- und Problemfelder als miteinander zusammenhängend betrachtet und bearbeitet werden. Auch die Zusammenarbeit mit anderen Kommunen, wie beispielsweise beim Integrierten Ländlichen Entwicklungskonzept (ILEK) „Blühende Badische Bergstraße“, gehört dazu.

Die Arbeit der ISEK-Projektgruppe „Landschaft und Vorgebirge“ verdeutlicht, wie diese Bereiche ineinandergreifen – und wie viel sich durch gemeinsames Engagement erreichen lässt. Die einzigartige Kulturlandschaft des Vorgebirges zu erhalten, ist hierbei das Ziel; die Pflege und Beweidung von Grundstücken im Vorgebirge, die Konzeption des neuen „Blütenwegs“ sowie die Vorstellung weiterer Nutzungs- und Pflegekonzepte sind deutlich sichtbare Ergebnisse auf dem Weg dahin, die im Rahmen der Bürgerkonferenz kurz vorgestellt werden.

Aktiv war und ist auch die Projektgruppe „Landschaft und Wiesensee“, die sich um ein Pflegekonzept und die Gestaltung des Wiesenseeufers kümmert. Hier gibt es ebenfalls schon viele Erfolge vorzuweisen. So werden unter anderem die Planungen zur Gestaltung eines Biotop- und eines Freizeit- sowie des Eingangsbereichs vorgestellt, des weiteren Schulprojekte und das Konzept einer Schaffung von Sichtachsen zum See. Informationen zu neuen Beschilderungen und Hundetoiletten ergänzen diesen Teil.

Bedarfsorientierte Kinderbetreuung ist ebenfalls ein wichtiges Thema. Auch hierüber wird an diesem Abend kurz berichtet.

Ausblick und neue Projektgruppe

Auf großes Interesse dürfte die Entwicklung des Sport- und Freizeitgeländes in der Hüttenfelder Straße stoßen. Berichtet wird über den Stand der Planungen zum Bau der Kunstrasenplätze und der „alla hopp!“-Anlage für alle Generationen. Zur Sprache kommen darüber hinaus erste mögliche Maßnahmen zum Thema „Mobilität und Verkehr“. Getreu dem Motto „Hemsbach macht Zukunft“ ist eine breite Bürgerbeteiligung für den Erfolg des ISEK unabdingbar.

Deshalb sind weiterhin alle interessierten Bürgerinnen und Bürger aufgefordert, auch bei neuen Maßnahmen mitzuwirken und so den Stadtentwicklungsprozess aktiv mitzugestalten – beispielsweise in einer neuen Projektgruppe zum Thema „Innerstädtische Spiel-, Freizeit- und Naherholungsflächen“. Die Gründungsveranstaltung wird noch im Dezember 2014 stattfinden. Impulsgebend für diese neue Projektgruppe ist die Pilotmaßnahme zur Anlage von halböffentlichen Aufenthalts- und Spielbereichen in Wohnquartieren.

Mehr anpacken

Im Rahmen dieser neuen Projektgruppe kann aber noch viel mehr von Stadt und Bürgern gemeinsam „angepackt“ werden, seien es Spielplätze, Gestaltung der Ortseingänge, innerstädtische Grün- oder Restflächen, Baum- und Pflegepatenschaften, Verbesserung des Ortsbildes und der Aufenthaltsqualität oder „Urban Gardening“. Die neue Projektgruppe soll allen Altersgruppen und insbesondere Familien die Möglichkeit bieten, ihr Wohnumfeld bedarfsgerecht aufzuwerten und neue innerstädtischeNaherholungs- und Freizeiträume zu schaffen.

Die Palette an Aufgaben ist groß, die Mitwirkungsmöglichkeiten ebenso. „Nur eine Stadt im Wandel ist auch eine lebendige Stadt. Diesen Wandel zu gestalten, ist die Aufgabe der Stadtentwicklung. Deshalb ist Stadtentwicklung wichtig. Sie muss das Wohl aller ebenso im Blick haben wie das des Einzelnen. Stadtentwicklung ist für die Menschen da. Und deshalb ist es wichtig, dass Sie sich und ihre Ideen einbringen und Ihre Stadt mitgestalten“, ruft Bürgermeister Jürgen Kirchner zu weiterem Bürgerengagement auf. Auch Juliane Rösler, ISEK-Koordinatorin im Rathaus, freut sich auf die Ideen und Impulse vieler weiterer ISEK-„Neueinsteiger“.

Info: ISEK-Bürgerkonferenz am Donnerstag, 27. Novemberum 19:30 Uhr in der Turnhalle der Uhlandschule. Weitere Informationen gibt es bei der ISEK-Koordinatorin Juliane Rösler, Tel. 06201/ 707-29, E-Mail: juliane.roesler@hemsbach.de.