Mittwoch, 22. November 2017

Elektronische Ma├čnahmen kosten 200.000 Euro

Hebelschule r├╝stet Brandschutz auf

Hemsbach, 03. Juli 2014. (red/ms/ld) Im Fr├╝hjahr 2013 wurde in der Hebelschule eine Inspektion zum Brandschutz durchgef├╝hrt. Dabei┬áwurden Auflagen zur Verbesserung des Brandschutzes und┬áder Sicherheitstechnik erteilt. Die notwendigen Bauma├čnahmen vergaben die Stadtr├Ąte am Mittwoch. [Weiterlesen…]

Freiwillige Feuerwehren in Baden-W├╝rttemberg

107.500 Menschen ehrenamtlich im Einsatz

Ilvesheim-Feuerwehruebung-20130615-002 (36)_610

Die Feuerwehr hilft heutzutage nicht nur bei Br├Ąnden, sondern ist ein Soforthelfer in Not- und Ungl├╝cksf├Ąllen.


Rhein-Neckar, 19. November 2013. (red/fw) Damit die Feuerwehr eine hohe Sicherheitsqualit├Ąt gew├Ąhrleisten kann, braucht sie viele ehrenamtlich t├Ątige Einsatzkr├Ąfte. In Baden-W├╝rttemberg bieten ├╝ber 107.500 Menschen in den Gemeindefeuerwehren ihre Hilfe an. [Weiterlesen…]

Feuerwehr Hemsbach befreit eingeklemmte Person

Frontalzusammensto├č

Unfall auf der B3, Foto: Feuerwehr Hemsbach


Hemsbach, 08. November 2012. (red/fw) Am Freitagabend (02. November) geriet ein 19-j├Ąhriger Autofahrer auf der B3 zwischen Laudenbach und Hemsbach, auf regennasser Fahrbahn, ins Schleudern. Dabei stie├č er frontal mit einem entgegenkommenden PKW zusammen. Diesen Unfallhergang rekonstruierte die Polizei. Um 21 Uhr alarmierte die Leitstelle die Feuerwehr Hemsbach mit dem Einsatzstichwort ÔÇ×Eingeklemmte Person nach VerkehrsunfallÔÇť.

Von Lukas Polzin

„W├Ąhrend der 19-j├Ąhrige sich selbst aus seinem Fahrzeug befreien konnte, wurde die 31-j├Ąhrige Fahrerin des anderen PKW eingeklemmt. Auf Grund der Einsatzmeldung r├╝ckte die Feuerwehr Hemsbach mit einem Hilfeleistungszug aus. Vor Ort stellte man sofort den Brandschutz sicher, da Benzin und ├ľl aus den verunfallten Fahrzeugen ausliefen. Der mit zwei Rettungswagen und zwei Not├Ąrzten zur Unfallstelle geeilte Rettungsdienst, ├╝bernahm die medizinische Versorgung der beiden Fahrer. Der Notarzt stellte fest, dass bei der noch eingeklemmten Fahrerin keine akute Lebensgefahr bestand. Dies erm├Âglichte eine besonders schonende, aber auch etwas zeitaufwendigere Rettung. Dazu entfernten die Einsatzkr├Ąfte die B-S├Ąule und die T├╝ren aus dem Auto. Auf einer speziellen Trage konnte die Patienten dann seitlich aus dem Auto gehoben werden. So wird die Wirbels├Ąule besonders geschont, da auch hier Verletzungen nicht ausgeschlossen werden konnten. Insgesamt war die Rettung mit speziellen, hydraulischen Rettungsger├Ąten nach wenigen Minuten abgeschlossen.

An beiden Fahrzeugen klemmte die Feuerwehr die Batterien ab, um potentielle Z├╝ndquellen zu vermeiden. Das ausgelaufene ├ľl und Benzin wurde mit Spezialbindemittel aufgenommen. Um die Polizei bei den Ermittlungen zu unterst├╝tzen, leuchtete man die Bundesstra├če aus. W├Ąhrend der Rettungsma├čnahmen und der Unfallaufnahme musste die B3 bis etwa 22:30 Uhr komplett gesperrt werden. Die Ermittlungen der Polizei zur genauen Unfallursache dauern noch an.“