Samstag, 23. September 2017

Grund f├╝r Ausfall war ein Software-Fehler

Anzeigetafeln funktionieren wieder

Gestern abend liefen die DFI-Anzeigetafeln noch im Testbetrieb. Seit heute früh funktionieren sie wieder.

Gestern abend liefen die DFI-Anzeigetafeln noch im Testbetrieb. Seit heute früh funktionieren sie wieder.

Mannheim/Rhein-Neckar, 19. September 2013. (red/ld) Der Fehler in den Anzeigen des Dynamischen Fahrgastinformationssystems (DFI) ist gefunden. Gestern abend liefen einige Anzeigen noch im Testbetrieb. Seit heute früh funktionieren die Tafeln wieder normal und liefern den Fahrgästen der RNV Informationen über die Abfahrtzeiten. Gut eine Woche lang waren die Tafeln ausgeschaltet. Grund: Ein Fehler in der Datenübertragung. [Weiterlesen…]

Echtzeitinformationstafeln im gesamten RNV-Gebiet ausgefallen

Defekte Anzeigentafeln: Ursache unklar

Mannheim-RNV-Haltestelle-Neumarkt-002-20130917_610-4081

Mannheim/Rhein-Neckar, 18. September 2013. (red/ld) Die Anzeigetafeln an den Bus- und Bahnhaltestellen der Rhein-Neckar-Verkehrs GmbH (RNV) sind kaputt. Eigentlich sollten sie den wartenden Fahrg├Ąsten anzeigen, wie lange sie noch auf ihre Stra├čenbahn warten m├╝ssen. Seit gut einer Woche steht dort aber nur „Bitte Fahrplan beachten“ – oder sie sind ganz ausgeschaltet. Die RNV sucht gemeinsam mit dem Hersteller des Systems nach dem Fehler. Bisher ohne Ergebnis. [Weiterlesen…]

Wirtschaftliche Absicherung durch Kommunen

Neue Buslinien im neuen Jahr

Hemsbach/Laudenbach/Weinheim, 14. November 2012. (red/pm) Die Busse fahren ab dem n├Ąchsten Jahr besser. Wenn im Jahr 2013 am Weinheimer Hauptbahnhof ein Zentraler Omnibusbahnhof entstanden ist, denn wird die Gro├če Kreisstadt noch mehr zur Verkehrsdrehscheibe.

Information der Stadt Weinheim:

„Das bedeutet auch eine Verbesserung f├╝r die n├Ârdlich gelegenen Bergstra├čenkommunen Hemsbach und Laudenbach sowie f├╝r die Stadt Weinheim in ihrer Funktion als Mittelzentrum. Die Linien 631 und 632 binden neben den Weinheimer Ortsteilen auch die Nachbarkommunen Hemsbach und Laudenbach an. Um die entstehenden Kosten der Stadtbusgesellschaft WEBU im neuen Linienb├╝ndel gerecht aufzuteilen, aber auch ein Mitspracherecht bei der Fahrbahngestaltung einzur├Ąumen, schlossen die drei Rathauschefs jetzt einen neuen Vertrag, der am 1. Januar 2013 in Kraft tritt. Ein Vorg├Ąngervertrag aus 1997, der bislang den Busverkehr regelte, ist damit obsolet.

Oberb├╝rgermeister Heiner Bernhard empfing die beiden B├╝rgermeister-Kollegen J├╝rgen Kirchner und Hermann Lenz zur Unterzeichnung im Rathaus. Alle drei Verwaltungschefs lobten das ├ťbereinkommen als einen pragmatischen Vorgang interkommunaler Zusammenarbeit. F├╝r die Kommunen verh├Ąltnism├Ą├čig g├╝nstig ist der Busverkehr auch deshalb, weil die WEBU eine Tochter der Stadtwerke Weinheim ist. Die GmbH tr├Ągt den Betriebsverlust im steuerlichen Querverbund. Dadurch wird allerdings die Gewinnabf├╝hrung an die Stadt Weinheim vermindert. Der Anteil des Betriebsverlustes, der auf die Kommunen entf├Ąllt, richtet sich nach den am Ende tats├Ąchlich gefahrenen Nutzwagenkilometern. Eine endg├╝ltige Abrechnung wird daher nach dem Jahresabschluss der WEBU erfolgen.“