Samstag, 15. Dezember 2018

Stadtwerke Weinheim

Umsatz und Gewinn rĂŒcklĂ€ufig – KrĂ€mer kritisiert unsinnige BĂŒrokratie

GeschĂ€ftsfĂŒhrer Peter KrĂ€mer (links) und Prokurist Helmut Röder stellen die Bilanz 2011 vor.

Weinheim, 27. Juni 2012. (red/pro) Die Stadtwerke Weinheim GmbH muss 2011 einen GewinnrĂŒckgang von 22,8 Prozent auf 2,064 Millionen Euro hinnehmen. Der Umsatz ging leicht um 1,6 Prozent auf 55,961 Millionen Euro zurĂŒck. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Peter KrĂ€mer macht eine „irrwitzige BĂŒrokratie“ und hohe damit verbundene Kosten fĂŒr das Ergebnis verantwortlich. Zudem habe der warme Winter den Absatz geschmĂ€lert.

Von Hardy Prothmann

Die Stadtwerke Weinheim mĂŒssen nach den uns vorliegenden Bilanzzahlen das dritte Jahr in Folge RĂŒckgĂ€nge bei Umsatz und Gewinn hinnehmen. GeschĂ€ftsfĂŒhrer Peter KrĂ€mer macht dafĂŒr den milden Winter verantwortlich, hier sei es zu deutlichen AbsatzrĂŒckgĂ€ngen gekommen. Dementsprechend habe sich bei Gas (-9 Prozent) und WĂ€rme (-15,3 Prozent) der Umsatz negativ entwickelt. Umgekehrt sei der Wasserverbrauch um 6,9 Prozent gestiegen. Der Stromumsatz ist mit 0,9 Prozent leicht gestiegen.

Mit 94.126 Besuchern sei das Hallenbad (Hawei) gut besucht gewesen. Das Hallenbad ist ein Zuschussbetrieb mit gut 750.000 Euro Kosten – hier muss nach Abszug der Einnahmen gut eine halbe Million Euro ausgeglichen werden.

4,9 Millionen Euro in LĂŒtzelsachsen Ebene investiert

GrĂ¶ĂŸte Investitionsleistung ist die Erschließung des Neubaugebiets LĂŒtzelsachsen Ebene. Hier wurden 2011 insgesamt 4,9 Millionen Euro investiert. Um die Kosten stemmen zu können, wurden ein GrundstĂŒck an der Viernheimer Straße verkauft sowie EnBw-Aktien verĂ€ußert. Insgesamt konnten hier rund 750.000 Euro außerordentliche ErtrĂ€ge erzielt werden. Anfang 2012 habe man wegen gĂŒnstiger Zinsen zudem einen Kredit aufgenommen. Der Rest sei ĂŒber Eigenmittel finanziert worden.

Die Eigenkapitalquote des Unternehmens ist mit 43,5 Prozent solide. 61 Prozent hĂ€lt die Stadt Weinheim, 39 Prozent EnBw. Insgesamt beschĂ€ftigen die Stadtwerke 123 Angestellte, darunter acht in Ausbildung und zwölf Menschen mit einem Behindergrad zwischen 30 und 50 Prozent: „Die leisten Top-Arbeit.“

Energiewende: Unsinnige BĂŒrokratie

Beim Thema Energiewandel wird der sonst eher ausgeglichene Peter KrÀmer richtig fuchsig:

Wir ertrinken in unsinniger BĂŒrokratie.

Er habe deshalb GesprĂ€che mit Bundestags- und Landtagsabgeordneten aufgenommen, die hĂ€ufig zwar die Gesetze zumindest können wĂŒrden, aber nicht die Auswirkungen:

Ein Gesetz ist vielleicht fĂŒnfzig Seiten lang – innerhalb kurzer Zeit werden da mehrere hundert draus. Voll mit Urteilen, Vorschriften, Kommentaren. Und jĂ€hrlich gibt es ein Dutzend solcher Gesetze.

Gerade kleine Gesellschaften wie die Stadtwerke Weinheim litten extrem unter der Verordnungsflut, die zudem nicht zur Vereinfachung des AlltagsgeschĂ€fts fĂŒhre, sondern zur extremen Behinderung. Weil auch konzeptionell viele LĂŒcken bei der Energiewende bestĂ€nden, habe er große Zweifel, dass diese erfolgreich zu meistern sei:

Bislang ist das Flickwerk – es gibt keine zusammenhĂ€ngende Planung. Dabei ist das Thema so wichtig, dass hier parteiĂŒbergreifend an einem Strang gezogen werden muss.

Hierbei mĂŒssten auch die Regionen bei ihrer BemĂŒhung der autarken Versorgung gestĂ€rkt werden. Immerhin ist der Umsatz mit Öko-Produkten bei Bio-Erdgas um 36 Prozent auf 1.028 Megawattstunden gestiegen, bei Strom um 22 Prozent auf 4.934 Megawattstunden. Und LĂŒtzelsachsen Ebene sei ein positives Beispiel fĂŒr den „ökologischen Weg“, da die WĂ€rme ĂŒber eine nahelegende Biogas-Anlage geliefert werde. Nur bei harten Wintern mĂŒsse man in der Spitze mit Gasbrennern „aushelfen“, die aber vorsorglich installiert sind.

HaWei feiert im Oktober JubilÀum

Ein Kostentreiber sei das Energieeinspeisegesetz. So gebe es in der Stadt 650 Einspeiser mit 3.800 „AuszahlungstatbestĂ€nden“, sagte Prokurist Helmut Röder:

Wir erhalten fĂŒr die Abrechnungsleistung keinen Cent – das geht alles zu unseren Lasten.

Zusammen mit den Stadtwerken Schwetzingen wurde die Urbania GmbH gegrĂŒndet. Die Vertriebsgesellschaft soll die Marke „Meine Stadt Energie“ vermarkten.

Die Stadtwerke selbst kaufen Gas und Strom ĂŒber die entsprechenden Börsen ein. Trotz eines schwierigen Umfelds sei es gelungen, die Preise stabil zu halten. Erfreulich sei, dass Hemsbach, Laudenbach und HĂŒttenfeld die Stadtwerke fĂŒr die kommenden 20 Jahre als Netzbetreiber ausgewĂ€hlt hĂ€tten. GrĂ¶ĂŸter Kunde der Stadtwerke ist die Stadt selbst. Die Naturin sei der grĂ¶ĂŸte Gas-Abnehmer.

Im Jahr 2013 soll die AttraktivitÀt der Tochterfirma WeBU (Weinheim-Bus) durch ein neues Konzept verbessert werden.

Vom 26.-28. Oktober feiert das HaWei sein 50-jÀhriges JubilÀum. Einzelheiten zu den Programmpunkten werden noch bekannt gegeben