Montag, 25. September 2017

Radsport-Kooperation der BSG mit dem Stadtseniorenrat Hemsbach

2013 fast tausend Kilometer per pedalo unterwegs

Hemsbach, 26. M├Ąrz 2014. (red/pm) Der Seniorenrat der Stadt Hemsbach ist ganz sch├Ân in Bewegung. Das ist durchaus w├Ârtlich zu nehmen. Denn nicht nur die Wandergruppe ist jeden dritten Mittwoch im Monat auf Tour. Rege unterwegs ist auch die Radsportgruppe. [Weiterlesen…]

Zeugenaufruf

Unbekannter entwendet EC-Karte

Hemsabch Betr├╝ger 12122013

Kennen Sie diese Person? Foto: Polizeidirektion Heidelberg

Hemsbach/Weinheim/Darmstadt/Marburg a.d. Lahn, 16. Dezember 2013. (red/pol) Ein bisher Unbekannter entwendete am 14. November eine EC-Karte, hob damit Geld ab und kaufte ├╝ppig ein. Die Polizei fahndet den T├Ąter mit einem Bild aus der ├ťberwachungskamera. [Weiterlesen…]

Einbrecherbande muss sich vor Landgericht Mannheim verantworten

Heroins├╝chtig mit 14 Jahren

Seit gestern m├╝ssen sich sechs M├Ąnner im Alter zwischen 18 und 37 Jahren wegen einer Serie von Einbr├╝chen vor dem Landgericht Mannheim verantworten.

Seit gestern m├╝ssen sich sechs M├Ąnner im Alter zwischen 18 und 37 Jahren wegen einer Serie von Einbr├╝chen vor dem Landgericht Mannheim verantworten.

 

Mannheim/Rhein-Neckar, 18. Juli 2013. (red/ae/ld) Zwei Verhandlungstage, zwei Unterbrechungen von jeweils zwei Stunden. So beginnt das Verfahren gegen sechs M├Ąnner aus Weinheim und Viernheim im Alter zwischen 18 und 37 Jahren. Die Beschuldigten sollen zwischen April und November 2012 in Weinheim, Hemsbach und Viernheim eine Serie von Firmen- und Gesch├Ąftseinbr├╝chen begangen haben. Jedes Mal ging es um Drogen. Aus der Sucht wollen einige Angeklagten nun aussteigen – sagen sie. [Weiterlesen…]

56-j├Ąhriger Mannheimer tot im hessischen Birkenau aufgefunden - Zeugenaufruf

Leichenfund in Birkenau: Mehrere Sch├╝sse in den R├╝cken

auto sta darmstadt

Die Polizei sucht Zeugen, die diesen Opel Astra am Freitagnachmittag oder -abend in Weinheim, Birkenau oder Umgebung gesehen haben. Quelle: Staatsanwaltschaft Darmstadt

 

Rhein-Neckar/Mannheim/Birkenau, 01. Mai 2013. (red) Aktualisiert. Ein 56 Jahre alter Mannheimer ist vermutlich in der Nacht von Freitag auf Samstag in Birkenau umgebracht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Darmstadt mit. Der Mann war tot in seinem silbernen Opel Astra gefunden worden. Das Fahrzeug war Freitagnachmittag zuletzt in Weinheim gesehen worden. Die Polizei sucht Zeugen, die gesehen haben, wie der Opel von Weinheim nach Birkenau gekommen ist. [Weiterlesen…]

3.500 Euro Sachschaden

Verkehrsunfall in Landstra├če/Beethovenstra├če

Hemsbach, 18. M├Ąrz 2013. (red/pol) Als ein BMW-Fahrer in die Landstra├če abbiegen will, ├╝bersieht er den Daimler-Benz eines Heppenheimers. 3.500 Euro Sachschaden sind die Konsequenz.

Information der Polizeidirektion Heidelberg:

„Am Samstag, kurz vor 17:00 Uhr, kam es im Einm├╝ndungsbereich der Landstra├če/Beethovenstra├če zu einem Verkehrunfall mit rund 3.500,00 Euro Sachschaden. Ein 30-j├Ąhriger BMW-Fahrer wollte von der Beethovenstra├če in die Landstra├če abbiegen und ├╝bersah den Daimler-Benz eines Heppenheimers, welcher gerade von der Landstra├če in die Beethovenstra├če abbog. Durch den Unfall wurde niemand verletzt.“

Mutma├čliche Bombe nicht sprengf├Ąhig

Heppenheim/Rhein-Neckar, 29. Februar 2012. (red/pol) Der verdächtige Gegenstand, der gestern in Heppenheim als vermutliche Rohrbombe sichergestellt worden ist, ist nach Angaben des Landeskriminalamts nicht sprengfähig. Wer den Gegenstand gebaut hat und warum ist noch immer offen.

Auf Nachfrage unserer Redaktion bestätigte eine Polizeisprecherin, dass der gestern festgenommen Tatverdächtige nach dem Verhör wieder auf freien Fuß gesetzt worden ist. Es besteht weiterhin ein Verdacht, allerdings gibt es keine belastbaren Beweise.

Die Polizei ermittelt in allen Richtungen – auch, ob es sich um einen üblen Scherz handelt. Ob das Rohr mit Sprengstoff gefüllt war, wollte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht sagen. „Wir befragen zur Zeit umfangreich Zeugen – das ist sehr zeitintensiv“, sagte Polizeisprecherin Peggy Rienow vom Präsidium Südhessen auf Anfrage.

Durch den Großeinsatz sind enorme Kosten entstanden, viele Pendler mussten gestern Verspätungen bis zu drei Stunden hinnehmen, weil die Bahnstrecke während der Sicherstellung des verdächtigen Gegenstands zwischen Bensheim und Laudenbach gesperrt worden war.

Information der Polizei:

„Wie geschildert, ist am Dienstagabend (28.) kurz vor 17 Uhr ein verdächtiger Gegenstand in der Werkstatt des Bauhofs in der Kalterer Straße gefunden worden. Da nicht auszuschließen war, dass es sich um eine sprengfähige Konstruktion handelt, traf die Polizei alle notwendigen Maßnahmen zur Gefahrenabwehr. Unter anderem wurden anliegende Straßen gesperrt, der Zugverkehr unterbrochen, ein Wohn- und Geschäftshaus evakuiert sowie die speziell ausgebildeten Fachleute vom Landeskriminalamt hinzugezogen. Sie sicherten den verdächtigen Gegenstand und brachten ihn zur Untersuchung nach Wiesbaden. Insgesamt waren etwa vierzig Beamte im Einsatz.

Nach ersten Erkenntnissen am Dienstagabend richteten sich die Ermittlungen gegen einen 58 Jahre alten Mann aus Heppenheim. Die Beamten suchten den Mann auf. Er wurde in seiner Wohnung erreicht und anschließend bei der Polizei von den Beamten der Heppenheimer Kriminalpolizei vernommen. Am Mittwochvormittag (29.) wurde der verdächtige Gegenstand im Landeskriminalamt untersucht. Die Analyse hatte ergeben, dass die Konstruktion nicht sprengfähig war. Fraglich ist dennoch, wer und warum die Konstruktion erbaut hat und weshalb sie in der Werkstatt gelagert wurde. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.“

Vermutlicher Bombenfund f├╝hrt zu Streckensperrung der Bahn


Größere Kartenansicht

Heppenheim/Rhein-Neckar, 28. Februar 2012. (red) Die Polizei hat heute Abend einen 58 Jahre alten Mann deutscher Staatsangehörigkeit verhaftet, der im Verdacht steht, eine Bombe gebaut zu haben. Ob und wo ein Anschlag geplant war, ist zur Zeit noch unklar.

Von Hardy Prothmann

Nach Angaben des Polizeipräsidiums Südhessen in Darmstadt ist in einer Werkstatt des städtischen Bauhofs der Stadt Heppenheim ein verdächtiger Gegenstand durch Bombenspezialisen untersucht und sichergestellt worden.

Weil sich das Gebäude, in dem der Gegenstand entdeckt worden ist, in rund 20 Meter Entfernung zur Bahnlinie befindet, wurde die Bahnstrecke für rund zwei Stunden gesperrt. Zugausfälle und Verspätungen für tausende Pendler waren die Folge. Nähere Angaben, ab wann der Bahnverkehr wieder geregelt verlaufen ist, wurden nicht gemacht.

Die von der Polizei als „vorsorgliche Maßnahme zur Gefahrenabwehr“ bezeichnete Maßnahme hatte unmittelbar vor Ort weitere Konsequenzen. Das Gebiet wurde weiträumig abgesperrt.

Laut Polizei wurde ein rund 30 Zentimeter langes Metallrohr entdeckt, aus dem Drähte herausragten – eine vermutliche „Rohrbombe“. Nach Polizeiangaben war an diesem Rohr auch ein Zünder angebracht. In der Sache ermittelt nun das hessische Landeskriminalamt.

Ein verantwortlicher Mitarbeiter des Städtischen Bauhofs hatte den „verdächtigen Gegenstand“ auf einem Gelände des städtischen Bauhofs gegen 17:00 Uhr entdeckt und dies der Polizei gemeldet.

Die Polizei vermutet, dass sich in dem Metallrohr möglicherweise Sprengstoff befindet – sicher ist dies allerdings nicht.

Gegen 20:00 Uhr wurde ein 58 Jahre alter Tatverdächtiger verhaftet, der zur Zeit verhört wird. Nähere Angaben machte die Polizei aus ermittlungstaktischen Gründen nicht.

Der Heppenheimer steht im Verdacht, die „verdächtige Konstruktion“ gebaut zu haben. Ob das Motiv persönliche Umstände sein könnten oder ein terroristischer Hintergrund besteht, wollte die Polizei auf Anfrage nicht beantworten. Sie verwies an die Staatsanwaltschaft als zuständige Ermittlungsbehörde.

Wir berichten bei neuen Erkenntnissen nach.