Samstag, 06. Juli 2019

Linke will kreiseigene Gesellschaften zu sozialen Standards verpflichten

F├╝r Mindestl├Âhne, gegen Finanzspekulation

Rhein-Neckar, 17. Juni 2014. (red/pm) Unternehmen, an denen der Rhein-Neckar-Kreis als Gesellschafter mit beteiligt ist, sollen sich zuk├╝nftig zu sozialen Standards und zu mehr Transparenz verpflichten. Dies will die Linke durch ein Dutzend Antr├Ąge erreichen, die sie jetzt in den Kreistag eingebracht hat. [Weiterlesen…]

CDU bleibt st├Ąrkste Kraft im Kreistag - FDP verliert weiter

W├Ąhlervereinigungen und Gr├╝ne gewinnen

Rhein-Neckar, 03. Juni 2014. (red/ld) Drei Kreistagssitze mehr f├╝r die Gr├╝nen und die Freien W├Ąhler und einen f├╝r die erstmals angetretene Weinheimer Liste sind das Ergebnis der Wahl 25. Mai. Zwar verliert die CDU zwei Sitze, bleibt aber mit 36 Sitzen st├Ąrkste Kraft vor SPD und den Freien W├Ąhlern. [Weiterlesen…]

SPD und FDP schicken je 129 Bewerber ins Rennen

719 M├Ąnner und Frauen wollen Kreisrat werden

Rhein-Neckar, 01. April 2014. (red/pm) Am 25. Mai 2014 w├Ąhlen die B├╝rger nicht nur die Mitgleider ihrer Kommunalpolitik. Auch die Kreistagswahl steht an. Der Kreiswahlausschuss hat nun 97 Vorschl├Ąge zugelassen. Insgesamt bewerben sich 719 M├Ąnner und Frauen um einen Sitz im Kreistag des Rhein-Nacker-Kreises. [Weiterlesen…]

22 Kandidaten f├╝r Gemeinderatswahl nominiert

Beate Adler f├╝hrt SPD-Liste an

Hemsbach, 11. M├Ąrz 2014. (red/pm) Bei der Mitgliederversammlung der Hemsbacher SPD am 28. Februar im Restaurante ÔÇ×La Lisa am SeeÔÇť wurden die Weichen f├╝r die Gemeinderats- und Kreistagswahl gestellt. Stadtr├Ątin Beate Adler wurde ohne Gegenstimme auf Platz 1 gew├Ąhlt. Nicht nur f├╝r die Gemeinderatswahl nimmt Adler den Spitzenplatz ein, auch bei der Nominierungskonferenz f├╝r die Kreistagswahl belegt sie den ersten Platz. [Weiterlesen…]

Wenig Änderungen im der Abfallwirtschaft

Abfallgeb├╝hren bleiben 2013 stabil

Rhein-Neckar, 03. Januar 2013. (red/pm) Auch 2013 besteht im Rhein-Neckar-Kreis das von der Abfallwirtschaft des Rhein-Neckar-Kreises (AVR) betreute ├Ąu├čerst leistungsf├Ąhige Abfallwirtschaftssystem fort. Der Kreistag des Rhein-Neckar-Kreises hatte im Dezember 2012 nur ganz wenige ├änderungen beschlossen.

Information des Landratsamtes Rhein-Neckar:

ÔÇ×Wir bieten damit erneut viele komfortable und individuelle L├Âsungen entsprechend der Bed├╝rfnisse der Haushalte, gleich ob junge oder ├Ąltere Menschen dort wohnen, und f├╝r Gewerbebetriebe anÔÇť, stellt Landrat Stefan Dallinger fest. Zudem bleiben auch die Abfallgeb├╝hren im kommenden Jahr weiterhin stabil.

Die wichtigsten Fakten im ├ťberblick

Die BioEnergieTonne, von der kreisweit im letzten Jahr 60.000 St├╝ck ausgegeben worden sind, wird auch im Jahr 2013 geb├╝hrenfrei angeboten, mit Ausnahme der 660 Liter Biom├╝lltonne bei w├Âchentlicher Abfuhr. F├╝r diese Tour sind zu wenige Vierradbeh├Ąlter im Rhein-Neckar-Kreis aufgestellt, so dass diese Dienstleistung nur mit zus├Ątzlichem Aufwand erbracht werden kann. Das Beh├Ąltervolumen bei der BioEnergieTonne wird je Bewohner eines Grundst├╝cks auf 80 Liter festgelegt bei einem vierzehnt├Ąglichen Leerungsrhythmus. Weiteres Beh├Ąltervolumen kann gegen Geb├╝hr bei der AVR Abfallverwertungsgesellschaft des Rhein-Neckar-Kreises bestellt werden. F├╝r Grundst├╝cke mit mehr als 20 Personen k├Ânnen auch 660 l-Beh├Ąlter gestellt werden.

Der Rhein-Neckar-Kreis erhebt f├╝r Restm├╝llbeh├Ąlter eine Mindestgeb├╝hr von zwei Leerungen, wenn der Beh├Ąlter mehr als 182 Tage im Kalenderjahr dem Nutzer zur Verf├╝gung stand. Zwischen 32 und 182 Tagen Standzeit wird eine Mindestleerung erhoben und bei weniger als 32 Tagen Standzeit wird keine Mindestleerung berechnet.

Die Anlieferung von Sperrm├╝ll und/oder Altholz aus Haushalten bei den Abfallanlagen der AVR bleibt bis zu einer Menge von 4 m3/Tag weiterhin geb├╝hrenfrei. F├╝r Anlieferungen von Gemischen aus Biom├╝ll und Gr├╝nschnitt wurden neue Geb├╝hren festgelegt. Die getrennte Anlieferung von Biom├╝ll und Gr├╝nschnitt hingegen wird weiterhin mit Geb├╝hrenfreiheit belohnt. F├╝r Anlieferungen von Erdaushub werden ab dem 01.01.2013 Abfallgeb├╝hren erhoben und zwar gestaffelt nach den unterschiedlichen Belastungsstufen der Erde. Diese Geb├╝hren werden ab 2013 neu bei der Deponie Wiesloch erhoben.“