Dienstag, 21. November 2017

BUND kritisiert schleppende Umsetzung von ILEK

Trotz fr├╝hlingshafter Temperaturen keine bl├╝hende Bergstra├če

Rhein-Neckar/Bergstra├če, 21. Februar 2014. (red/pm) Die Umsetzung des Integrierten L├Ąndlichen Entwicklungskonzepts (ILEK) ÔÇ×Bl├╝hende Badische Bergstra├čeÔÇť komme zu langsam voran, kritisiert der Bund f├╝r Umwelt und Naturschutz (BUND), Regionalverband Rhein-Neckar-Odenwald. Das Projekt liege seit einem Jahr auf Eis, da bis heute keine Besetzung des vorgesehenen hauptamtlichen Regionalmanagements stattgefunden hat. Aus Sicht des BUND werde damit die Chance vertan, die Zusammenarbeit der Gemeinden entlang der Bergstra├če zum Wohl von Mensch und Natur voran zu bringen. [Weiterlesen…]

ISEK-Projektgruppe ÔÇ×Landschaft und VorgebirgeÔÇť enorm aktiv

Viele Schritte f├╝r eine bald wieder ÔÇ×bl├╝hende Bergstra├čeÔÇť

Luftbild von Hemsbach um 1950. Foto: Stadt Hemsbach

 

Hemsbach, 22. Oktober 2013. (red/pm) Viele gro├če und kleine Schritte sollen bald wieder zu einer ÔÇ×bl├╝henden Bergstra├čeÔÇť f├╝hren. Die ISEK-Projektgruppe ÔÇ×Landschaft und VorgebirgeÔÇť ist sehr aktiv. [Weiterlesen…]

F├╝r 2014 sind f├╝nf Ausstellungen geplant

ÔÇ×Galerie im SchlossÔÇť bietet K├╝nstlern ├Âffentlichen Raum

Galerie_im_Schloss_Foto_Stadt Hemsbach

Der Ausstellungsort: Herrlich lichtdurchflutet und optimal f├╝r die Pr├Ąsentation von Kunst. (Foto: Stadt Hemsbach)


Hemsbach, 09. Juni 2013. (red/pm) Die Hemsbacher ÔÇ×Galerie im SchlossÔÇť geht 2014 in ihr f├╝nftes Ausstellungsjahr und sie hat sich mittlerweile auch ├╝ber die Region hinaus einen guten Ruf erworben. Die Ausstellungen erfreuen sich bei den K├╝nstlern als auch bei den Besuchern zunehmender Beliebtheit. Dazu tragen die R├Ąumlichkeiten des ehemaligen Rothschild-Schlosses bei, die mit ihren gro├čen, lichten Flurfl├Ąchen der drei Obergeschosse die Kunstobjekte unterschiedlichster Genres und Gr├Â├čen ideal zur Geltung bringen. [Weiterlesen…]

Ideenwettbewerb der Metropolregion Rhein-Neckar

Heimat neu erfahren: Frische Tourismus-Ideen f├╝r die Region

Rhein-Neckar, 05. Juni 2012. (red/pm)Tourismus-Ideenwettbewerb der Metropolregion Rhein-Neckar. Einsendeschluss ist am 29. Juni 2012.

Information der Metropolregion Rhein-Neckar:

„Die Profis der Branche, die Touristiker in den Destinationen der Metropolregion Rhein-Neckar, stehen eindeutig hinter dem Wettbewerb ÔÇ×Heimat neu erfahren: Frische Tourismus-Ideen f├╝r die RegionÔÇť und zeigen damit ihre Offenheit f├╝r Neues und ihre Bereitschaft, jungen Leuten ihr Arbeitsfeld auch in Form von Praktika vorzustellen.

Neben einer ansehnlichen Geldpreissumme von 5.000 Euro z├Ąhlen diese Praktika zu den Gewinnen des Wettbewerbs. Teilnahmeberechtigt sind Einzelteilnehmer oder Gruppen bis zu f├╝nf Personen zwischen 12 und 21 Jahren aus der Metropolregion Rhein-Neckar.

Die Jugendlichen sollen sich aus touristischer Perspektive kreativ mit ihrer Heimat auseinandersetzen. Gefragt wird: Was macht die eigene Heimat f├╝r Touristen attraktiv, wie sollen G├Ąste die eigene Heimat sehen oder erleben, welches Mittel oder Produkt ist zur Vermittlung besonders geeignet?

Wichtig ist, es muss etwas Neues sein, etwas, das bisher nicht im jeweiligen touristischen Angebot zu finden ist. Das k├Ânnen neben neuen Orten, Sehensw├╝rdigkeiten, Landschaften oder Routen auch neue, besondere Perspektiven oder auch Bekanntes mit bisher nicht eingesetzten Darstellungsformen sein.

F├╝r bisher nicht oder nicht gen├╝gend ber├╝cksichtigte Zielgruppen k├Ânnen Angebote erstellt werden, ebenso denkbar sind ÔÇ×PaketeÔÇť mit unterschiedlichen Aktivit├Ąten, die sich an Familien, spezielle Gruppen oder Einzelreisende richten.

Damit deutlich wird, was es schon gibt und damit diese bereits vorhandenen Angebote schnell sichtbar werden, haben sich die ÔÇ×PatenÔÇť-Destinationen auf der Internetseite www.m-r-n.com/slh eintragen und verlinken lassen.

Entstanden ist ein eindrucksvolles und fl├Ąchendeckendes ÔÇ×who ist whoÔÇť der Tourismusb├╝ros der Region.

Alle machen mit, vom Neckar-Odenwald-Kreis bis zur S├╝dlichen Weinstra├če, die Verbandsgemeinde Lambrecht (Pfalz), der Pfalz Touristik e.V. aus Neustadt, Stadt und Kreis Germersheim, die Mittelhardt um den Landkreis Bad D├╝rkheim, der Kreis Bergstra├če, der ├ťberwald, die St├Ądte Heidelberg, Ludwigshafen, Mannheim, Ladenburg, Neckargem├╝nd, Schwetzingen, Speyer, Weinheim, Worms und Viernheim.

Ihnen angeschlossen haben sich Kultur- und Freizeiteinrichtungen wie der Landauer Zoo, die Stadtpark Mannheim GmbH, das Odenw├Ąlder Freilandmuseum und die Reiss-Engelhorn-Museen. Dem Nachwuchs eine Chance geben auch Hotels, in Mannheim die Ariva Hotel GmbH, das Dorint und das InterCityHotel sowie das Hotel Residenz in Limburgerhof.

Die Teilnehmer k├Ânnen die Art ihres Beitrags frei w├Ąhlen. Die Abgabe kann sowohl per Post als auch per E-Mail erfolgen.

Bei elektronischer Abgabe wird darum gebeten, eines der ├╝blichen Formate zu verwenden (doc, docx, pdf); bei Filmen und Spots ein ├╝bliches Audio- oder Videodateiformat (mp3, mpeg4, wmv). In beiden F├Ąllen muss ein Formblatt, zu finden unter www.m-r-n.com/slh, unterschrieben beiliegen. Einsendeschluss ist Freitag, der 29. Juni 2012.

Frische Tourismusideen f├╝r die Region gesucht

Tourismuswettbewerb der Metropolregion Rhein-Neckar. Foto: MRN.

Rhein-Neckar, 25. März 2012. (red/pm) Die Metropolregion Rhein-Neckar startet Wettbewerb für 12- bis 21-Jährige. Es gibt Preise im Wert von 5.000 Euro und Praktika zu gewinnen. Einsendeschluss ist der 29. Juni 2012.

Information der Metropolregion Rhein-Neckar:

„Unter den pfiffigen Slogans „Ich sehe was, was Du nicht siehst“ und „Komm mit, ich zeig Dir was“ steht der neue Wettbewerb „Heimat neu erfahren: Frische Tourismusideen für die Region“ der Metropolregion Rhein-Neckar.

Jugendliche zwischen 12 und 21 Jahren sind ab sofort dazu aufgerufen, sich aus touristischer Perspektive kreativ mit ihrer Heimat auseinanderzusetzen. Entwickelt werden sollen neue Marketingkonzepte, die besondere Orte, Sehenswürdigkeiten oder Landschaften für Gäste aus dem In- und Ausland erlebbar machen, wie z. B. interaktive Führungen, Kurzfilme oder Internetangebote.

Den ganzen Artikel lesen Sie im Rheinneckarblog.de.