Montag, 04. Juli 2022

J├╝dische Familien an der Bergstra├če

Die Rothschilds und die Bubers

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 17. September 2013. (red/pm) Am Donnerstagabend, 26. September, findet in der ehemaligen Synagoge die Veranstaltung des F├Ârdervereins „J├╝dische Familien an der Bergstra├če ÔÇô die Rothschilds und die Bubers“ statt.

Information des F├Ârdervereins Ehemalige Synagoge Hemsbach e.V.:

„Wie ├╝berall in Deutschland lebten einst viele Juden an der Bergstra├če, darunter einige mit ber├╝hmten Namen. J├╝dische Familien pr├Ągten das Leben bei uns, sei es in Wirtschaft und Handel oder in akademischen und k├╝nstlerischen Berufen.

Diese lange Tradition brach in den 1930er Jahren j├Ąh ab, als die Juden aus unserem Land vertrieben wurden. Immer wieder ist es deshalb gut und lohnend, sich an das j├╝dische Leben an der Bergstra├če zu erinnern.

Mitte des 19. Jahrhunderts richtete sich ein Spross der ber├╝hmten Bankiersfamilie Rothschild in Hemsbach eine Sommerresidenz ein. Im fr├╝hen 20. Jahrhundert ├╝bersiedelte der geachtete Theologe Martin Buber an die Bergstra├če.

├ťber beide Familien hat Alexander Boguslawski in seinen beiden B├╝chlein zur Kulturgeschichte der Bergstra├če geschrieben. Seine Beitr├Ąge sind im Verlag Regionalkultur erschienen.

Johannes Buck, ein junger, begabter Pianist, wird mit Improvisationen Zeit zum Nachsinnen und Nachh├Âren geben.

Donnerstag, 26. September 2013, 20:00 Uhr in der ehemaligen Synagoge Hemsbach,  Alexander Boguslawski: Lesung, Johannes Buck: Piano. Der Eintritt ist frei.

├ťber Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist f├╝r "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.