Montag, 04. Juli 2022

„See der Sinne“ am 31. Mai

Gaumenfreude, Augenweide, Ohrenschmaus

Print Friendly, PDF & Email

Hemsbach, 27. MĂ€rz 2014. (red/pm) Sehen und Hören, Schmecken, Riechen und FĂŒhlen – auch die vierte Auflage von „See der Sinne“ an den Gestaden des Wiesensees am Samstag, 31. Mai, will wieder ein sanftes, stilles Fest fĂŒr alle Sinne werden. Mit einer Mischung aus Gaumenfreude, Augenweide und Ohrenschmaus.

See der Sinne, Abend, Lichter, Panorama

Das Fest ist eine Freude fĂŒr alle Sinne

Information der Stadt Hemsbach:

„Die Vorbereitungen laufen bereits auf Hochtouren, und auch diesmal möchten die Veranstalter – die Stadt Hemsbach und TanzpĂ€dagogin Uschy Szott – nach der Devise „Vielfalt ist Trumpf“ genussreiche Abwechslung und abwechslungsreiche GenĂŒsse bieten.

Musik, Tanz und Literatur, ein außergewöhnliches Cateringangebot sowie qualitativ hochwertige und kreative Produkte und Inhalte lockten bisher stets mehrere Tausende Besucher an Gestaden des Wiesensees. Diese enorme Resonanz erwarten die Veranstalter auch in diesem Jahr – erst recht, wenn am 31. Mai hoffentlich die Sonne von einem strahlend blauen Himmel lacht. Bekanntlich war das Fest im vergangenen Jahr am 24. August geplant, musste aber wegen der sehr ungĂŒnstigen Wetterprognosen abgesagt werden.

Allein die bisherigen Zahlendimensionen beweisen: „See der Sinne“ ist ein Fest fĂŒr alle. Darauf weisen die Veranstalter ausdrĂŒcklich hin. „Kultur ist Grundnahrung“ zitiert BĂŒrgermeister JĂŒrgen Kirchner in diesem Zusammenhang den Gitarristen Claus Boesser-Ferrari, „und niemand sollte davon zu wenig bekommen.“ Oder sie sich nicht leisten können: Deshalb verzichten die Veranstalter auch wie bisher darauf, Eintritt fĂŒr dieses Kultur-Highlight an der Bergstraße zu verlangen.

Veranstalter bauen auf UnterstĂŒtzung der Besucher

Dieses Konzept tragen die KĂŒnstler mit, die allesamt auf Gage verzichten. Doch stecken in einem solchen Event wie „See der Sinne“ Kosten, die sich oft erst mit dem zweiten Blick zeigen: Schaffen der notwendigen Infrastruktur, Lichtergestaltung, Dekoration, Bestuhlung, Programmhefte, Security
 – all dies und vieles mehr muss bezahlt werden. „Ein großer Dank gilt deshalb unseren Sponsoren. Ohne sie wĂ€re eine Veranstaltung wie diese ĂŒberhaupt nicht möglich“, so der Rathauschef.

Auch baut man darauf, dass die GĂ€ste das Fest freiwillig unterstĂŒtzen und damit gewĂ€hrleisten helfen, dass „See der Sinne“ in dieser QualitĂ€t erhalten bleibt. Kirchner: „Wir möchten jedem ermöglichen, einen schönen Abend in wunderbarer AtmosphĂ€re zu genießen. Und wir wĂŒrden uns sehr freuen, wenn alle, denen es gefĂ€llt und die ein solches Fest wertschĂ€tzen, dies durch eine Spende kundtun.“ Dazu wird direkt vor Ort wĂ€hrend des Festes Gelegenheit gegeben sein, und fĂŒr jeden, der einen Obolus entrichtet, gibt es eine kleine Überraschung.

In Anbetracht der auf der MusikbĂŒhne vertretenen namhaften KĂŒnstler, der inzwischen ĂŒber dreißig Aussteller und Caterer, die Außergewöhnliches und Ausgefallenes bieten, und der aufwĂ€ndigen Tanzperformance am Strand sollte jeder Besucher selbst ermessen, in welcher Höhe der Eintrittspreis fĂŒr dieses besondere Ereignis liegen mĂŒsste.

Ein organisatorischer Hinweis noch vorab: Der Badebetrieb am Wiesensee einschließlich Gewöhnungsbecken ist am Veranstaltungstag geschlossen und wĂ€hrend der Auf- bzw. Abbautage freitags und sonntags nur eingeschrĂ€nkt möglich.

Info: „See der Sinne“ am Samstag, 31. Mai, 18:00 bis 23:00 Uhr.“

Über Alina Eisenhardt

Alina Eisenhardt (23) ist seit 2012 freie Mitarbeiterin bei uns, macht Redaktion, schreibt Texte und ist fĂŒr "Unsere Metropolregion - Newsletter" verantwortlich. Sie studiert Psychologie.